Art Experts

muselpicto5.png

Fashion Studio

muselpicto3.png

M A G

muselpicto4.png

The Series

muselpicto1.png
cover-researchpattern2.png
theweeknd.png
cover-researchpattern3.png
cover-researchpattern.png
kda-shooting-7.png
kda-shooting-1.png
kda-shooting2-.png
kda-shooting-4.png
kda-shooting-6.png
Virtual Concert
in Influence.
What the Art Sector
can learn from the pandemic?
kda-shooting-5.png
MUSEEN
MAG
if_designaward2021_red_l_rgb.jpg
Discipline : 
Architecture Interior
& Glam 's sector Musel Team's Selection for 2021
GLAM
DIGIT
WILD
cover-researchpattern.png
Capture%20d%E2%80%99%C3%A9cran%202020-11
Netflix_Logo_RGB.png
Between
Fashion & Series, the streaming platform 
invites you in the Crown and Queen's Gambit
Digital Museum
muselpicto4.png
Museum2050-Logo-3.png

China-based platform Museum 2050 was initiated in 2017 to consider the cultural and social impacts the exponential museum growth in the region will have by mid-century and how this growth will affect audiences and ideas about existing museum frameworks. Additionally, the platform has a distinct focus on being a resource for young people from all over China, many of whom largely work and inhabit these institutions, as well as providing a place to converse, share ideas and create a vibrant museum community. With a focus on the date 2050, the platform hopes to evolve into a lasting forum in which the questions raised can be further explored over the coming years.

muselpicto4.png
The Weeknd Experience, an innovative TikTok LIVE stream, draws
over 2 million unique viewers

" Blinding Lights " is now the first song in Spotify history to spend

a full year in the top 10 Global chart.

sony public space IFA2020.jpg

MUSEEN MAG ISSUE 1 JAN/FEB/MAR

E D I T O

WhatsApp Image 2021-01-15 at 11.45.10.jp
kofi.jpg

x

We all look back to a very difficult and sad year with a lot of restrictions, shutdowns nearly everywhere, museums closed and missing audiences, artists without performances and no travelling for the most of us. The pandemic has shown us how vulnerable our society and our activities are. However, with the various and good possibilities of the digital we have learned to start new ways and to step into new and different forms of presentation and exchange. Let’s look together in the near future of the art scene and discover new perspectives for living and working in 2021.

Wir alle schauen zurück auf ein sehr schwieriges und trauriges Jahr mit vielen Einschränkungen, Shutdowns, geschlossenen Museen, die ihr Publikum vermissen, Künstler ohne Auftritte und keine Reisen für die meisten von uns. Die Pandemie hat uns gezeigt, wie verletzlich unsere Gesellschaft und unsere Aktivitäten sind. Dank der vielseitigen und guten Möglichkeiten des Digitalen haben wir jedoch gelernt, neue Wege zu gehen und uns mit neuen und andersartigen Formen der Präsentation zu beschäftigen. Lassen Sie uns gemeinsam in die nahe Zukunft der Kunstszene schauen und neue Perspektiven des Zusammenlebens und Arbeitens in 2021 erlernen.

MUSEENMAG is a meaningful name in various senses. In the word MUSEENMAG you find the plural form of museums in German (MUSEEN), the English expression „to be SEEN“ which is a very important aspect for our whole art scene, the French word for museum (MUSÉE) and finally you even find the MUSE that inspires people from all over the world for the arts. And that’s exactly what we from MUSEL love and live every day.

 

Der Name MUSEENMAG hat gleichzeitig viele Bedeutungen. In ihm steckt die Pluralform des Wortes Museum (MUSEEN), der englische Ausdruck “to be SEEN”, also gesehen zu werden, ein Aspekt der für die gesamte Kunststzene sehr wichtig ist, das französische Wort für Museum (MUSÉE) und sogar die MUSE, die die Menschen auf der ganzen Welt für die Kunst inspiriert. Und all dies ist genau das, was wir von MUSEL lieben und jeden Tag leben.      

 

 

MUSEEN in our world of MUSEL also stands for a brand new series of talks, films and podcasts presenting museums and their content on YouTube and other channels. In our articles and blogposts we speak about trends, role models, personalities and players in the field. We deliver reports on how museums - due to the current worldwide pandemic - deal with the problems around COVID-19 and manage to approach their audience nevertheless or even better. We show the growing importance of museums in our today’s society as places where people meet, learn, study, experiment, develop, have fun together and get entertained, both in reality and the virtual world. Rapidly advancing digitalization has reached the whole cultural sector worldwide by creating new and very effective forms of documentation, application, communication, play and media. This is very well applicable to museums – no matter if small, medium or big – as well as to galleries, libraries and archives.

 

 

Der Begriff MUSEEN steht in unserer Welt auch für eine neue Serie von Gesprächen, Filmen und Podcasts, die Museen und ihren Inhalt auf YouTube und anderen Kanälen präsentieren. In unseren Artikeln und Blogbeiträgen sprechen wir über Trends, möglichen Vorbildern, Persönlichkeiten und Playern auf diesem Gebiet. Wir liefern aktuelle Berichte darüber, wie Museen aufgrund der derzeitigen Pandemie mit den Problemen rund um COVID-19 umgehen und wie sie es schaffen, ihr Publikum trotzdem oder vielleicht sogar besser zu erreichen. Wir zeigen, wie wichtig es in unserer heutigen Gesellschaft für Museen ist, Orte zu werden, wo sich Menschen treffen können, gemeinsam lernen, studieren, experimentieren, Neues entwickeln, Spaß haben und unterhalten unterhalten zu werden, sowohl real als auch virtuell.

 

Die rasant wachsende Digitalisierung hat den gesamten Kultursektor weltweit erreicht und schafft neue und sehr wirksame Formen von Dokumentation, Applikation, Kommunikation, Spielen und Medien. Diese neuen Möglichkeiten sind sehr gut anwendbar sowohl in Museen – egal ob klein, mittel oder groß – als auch in Galerien, Bibliotheken und Archiven.  

 

From now on we will publish the MUSEENMAG in English, German and French. Furthermore, we will inform you regularly via our various media (list or links) what’s new and where the journey leads to. MUSEENMAG will be of high interest to an international and culturally interested readership, but also to cooperation partners that want to present themselves in this exciting environment. Jump in! Musel will be your virtual travel guide for the journey into the world of museums and their surroundings.

Ab jetzt werden wir das MUSEENMAG jeweils in Englisch, Deutsch und Französisch publizieren. Außerdem werden wir regelmäßig mit unseren verschiedenen Medien (List or Links) darüber informieren, was es Neues gibt und wohin die Reise geht. MUSEENMAG wird nicht nur bei einer internationalen und kulturell interessierten Leserschaft auf hohes Interesse stoßen, sondern auch bei möglichen Kooperationspartnern, die sich in dem spannenden Umfeld präsentieren möchten. Steigen Sie ein! (Maskottchen) wird Ihre persönliche Reiseführerin sein und Sie mitnehmen in die Welt der Museen und ihr Umfeld.     

 

We are looking forward to get in touch with you! Please contact us whenever you want, give us your feedback on the first edition of MUSEENMAG and let us know about your interesting story with the digital!

 

Wir freuen uns auf Sie! Bitte kontaktieren Sie uns wann immer Sie möchten, teilen Sie uns Ihre Meinung zur ersten Ausgabe des MUSEENMAG mit und erzählen Sie uns Ihre interessante Geschichte mit der Digitalisierung.

Musel Co-Founders

Kofi Sika LATZOO (Dakar/Senegal) and Angelika SCHINDEL (Munich/Germany)

Mascotwithoutdirtypoints-1(3).png
koseminsertmag.png
Logo_White.png

Rabat > Morocco > North Africa

muselpicto4.png
portrait_edited.png

Hollywood

in your pocket

The Making of the Film and
the setting in the Deutsches Museum

in a very special period of time


Lockdown due to Corona, Renovation Phase, Short Time Window - these are not exactly the optimal conditions for a filmmaker. How did it go ?

For me it was the first shoot after the lockdown was announced in Munich. This was actually an advantage for the shoot, because we were able to film without a big crowd present. Obviously setting up at the location was a bit more difficult than usual, because of the strict social distancing rules, but it wasn’t too big of a problem. The ongoing renovation however, and the noise it emitted during the day of our visit, was the bigger problem for our interview, which we had to film also due to the works of renovation in a very short time window. If you listen closely, you are able to hear it occasionally – regardless, I believe we managed to make the most out of the circumstances.

 

Confinement dû au Corona Virus , phase de rénovation, fenêtre temporelle courte - ce ne sont pas exactement les conditions optimales pour un cinéaste.

Comment cela s'est-il passé ?

Pour moi, c'était le premier tournage après l'annonce du confinement à Munich. C'était en fait un avantage pour le tournage, car nous avons pu filmer sans la présence d'une foule envahissante. Évidemment, l'installation sur le lieu de tournage a été un peu plus difficile que d'habitude, en raison des règles strictes de distanciation sociale, mais ce n'était pas un problème trop important. Cependant, les travaux de rénovation en cours et le bruit qu'ils ont occasionner pendant la journée de notre visite ont été le plus gros problème pour la production de notre interview, que nous avons dû filmer également en raison des travaux de rénovation dans une fenêtre de temps très courte. Si vous écoutez attentivement, vous pouvez entendre ces perturbations de temps en temps - quoi qu'il en soit, je crois que nous avons réussi à tirer le meilleur parti de ces circonstances.

 

1-Drehtermin im Deutschen Museum - Lockdown, Umbauphase, enges Zeitfenster. Nicht gerade die besten Bedingungen für einen Filmemacher. Wie lief's?

Für mich war es eigentlich der erste Dreh nachdem der Lockdown in München ausgerufen wurde. Für den eigentlichen Dreh im Deutschen Museum war dieser Umstand eigentlich eher ein Vorteil, da wir ohne großen Publikumsverkehr drehen konnten. Natürlich war der Aufbau vor Ort aufgrund der Abstandsregeln ein bisschen umständlicher als normalerweise aber auch kein so wirklich großes Problem. Nur die Umbaumaßnahmen und er damit verbundene Lärm war für unser Interview, welches wir in einem relativ kurzen Zeitfenster drehen mussten, das größere Problem. Wenn man genau hinhört, kann man es zwischendurch schon hören, aber für die Umstände haben wir das Beste draus gemacht, finde ich.

Connectivity. The Connection between Munich and Dakar for the interview between Andrea Geipel and Kofi Sika Latzoo. How did you manage to solve this ?

Yes, the wifi connection in the Deutsches Museum really wasn’t the best at that day (maybe that was also the case in Dakar). We tried it with different videochat platforms and it did take a while until we got a connection. In the video there are occasional, short glitches visible, but Kofi had the great idea to visualize this for the viewer after the fact with a visible wifi symbol in the video, which I think is pretty smart.

 

Connectivité. La connexion entre Munich et Dakar pour l'interview d'Andrea Geipel

et de Kofi Sika Latzoo. Comment avez-vous réussi à résoudre ce problème ?

Oui, la connexion wifi du Deutsches Museum n'était vraiment pas la meilleure à cette époque (c'était peut-être aussi le cas à Dakar). Nous avons essayé avec différentes plateformes de vidéoconférence et il a fallu un certain temps avant d'obtenir une connexion stable. Dans la vidéo, il y a de temps en temps de petits temps de latences visibles, mais Kofi a eu la bonne idée de visualiser cela pour le spectateur avec un symbole wifi visible dans la vidéo, ce que j'ai trouvé assez intelligent venant de sa direction artistique.

 

2-Verbindungsaufbau von München nach Dakar für das Interview zwischen Andrea Geipel und Kofi Sika Latzoo. Wie konnte dies im Film gelöst werden?

Ja, die Internetverbindung im Deutschen Museum war wirklich nicht die beste (vielleicht auch die in Dakar). Wir haben es mit verschiedenen Videochat Plattformen versucht und es hat eine ganze Weile gedauert bis wir eine Verbindung hatten. Im Video sind auch immer mal wieder kurze Aussetzer zu sehen, Kofi hatte die gute Idee mit einem eingeblendeten WIFI-Symbol die Übertragungsprobleme im nachhinein zu visualisiern, das finde ich ziemlich clever.

gf-logo-lg-black-design-magic.png
Feature Film

Disney+ Feature Safety Uses Production Through Post DaVinci Resolve Studio Workflow

The final result of the video is great. With what equipment/camera/important technical details do you work with Jan ?

Thank you. In this situation I only worked with one camera,  " the Blackmagic Pocket 4k ", the set up with an interview per video chat was really beneficial for us, because it basically allowed us to have 3 different camera perspectives. I think that the integration of the videos from the chat also works great visually, because they illustrate the situation with all its quirks very well. I also really liked the ideas of Musel's Creative Director Kofi Sika Latzoo to give the videos an additional, different framing. 

 

Le résultat final de la vidéo est excellent. Avec quel matériel/caméra/détails techniques importants travaillez-vous avec Jan ?

Je vous remercie. Dans cette situation, je n'ai travaillé qu'avec une seule caméra, la "Blackmagic Pocket 4k". La configuration avec un interview par chat vidéo a été très bénéfique pour nous, car elle nous a permis d'avoir trois perspectives de caméra différentes. Je pense que l'intégration des vidéos du chat fonctionne aussi très bien visuellement, car elles illustrent très bien la situation avec toutes ses bizarreries de connectivité. J'ai aussi beaucoup aimé les idées de Kofi, le directeur créatif de Musel, qui a voulu donner aux vidéos un cadrage supplémentaire et différent illustrant l'identité visuel de Musel  .

 

3-Das Ergebnis des Films ist sehr gut (link: ). Mit welcher Ausstattung/Kamera (Name/Fabrikat)/wichtige technische Details arbeitest Du, Jan ?

Vielen Dank. Ich habe mit nur einer Kamera (Blackmagic Pocket 4K) gedreht, die Konstellation mit einem Interview per Videochat kam uns da natürlich entgegen, weil wir so im Grunde drei Kameraperspektiven hatten. Ich finde das die Einbindung der Videos aus dem Chat auch visuell gut funktioniert, weil sie auch die Situation mit all ihren Eigenheiten gut wiedergeben. Die guten Ideen des Creative Director von Musel, Kofi Sika Latzoo, den Videos noch eine weitere Rahmung zu geben, gefällt mir auch sehr gut.

Dakar, the capital of Senegal, has a very young museum : The Museum

of Black Civilizations. Its Director General, Professor Hamady Bocoum, was invited amongst other leading personalities of the main international museums from over 60 countries in the world to participate at the virtual symposium de Louvre Abu Dhabi and the NYU Abu Dhabi in November 2020 and talk about how exhibitions have been and will be affected by the COVID-19 pandemic.

Museen neu ausrichten

Ein Direktor berichtet aus dem Senegal

Dakar, die Hauptstadt des Senegal, hat ein sehr junges Museum:

The Museum of Black Civilizations. Sein Generaldirektor, Professor Hamady Bocoum, war zusammen mit anderen Führungspersönlichkeiten der wichtigsten internationalen Museen aus über 60 Ländern der Welt eingeladen, an dem virtuellen Symposium des Louvre Abu Dhabi and der NYU Abu Dhabi im November 2020 teilzunehmen und darüber zu sprechen, wie Ausstellungen von der COVID-19-Pandemie beeinträchtigt werden.

 

Hamady Bocoum first declares in his speech that he is very happy about this three-days-long initiative and very thankful to be invited to the fantastic virtual meeting of experts. „Reframing Museums“ was the title of the conference and all the round tables with their panels showed how strong museums were faced with closing for often an indefinite period of time and causing chaos in programming, planning and communication with curators and artists.

Hamady Bocoum betont zunächst, wie sehr er sich über die dreitägige Initiative freut und wie dankbar er dafür ist, zu dem fantastischen virtuellen Treffen mit Experten eingeladen worden zu sein. “Reframing Museums”, was so viel bedeutet wie “Museen neu ausrichten”, war der Titel der Konferenz und alle Diskussionsrunden mit ihren Panels zeigten, wie stark Museen durch das Schließen ihrer jeweiligen Eintrichtung für oftmals unbestimmte Zeit und dem daraus erfolgenden Chaos bezüglich Programmierung, Planung und Kommunikation mit den Kuratoren und Künstlern beeinträchtig wurden.

„Maybe because of being such a young museum which was opened only in December 2018 and after only running little more than one year we were more resistant to COVID-19,“ explained Hamady Bocoum. „Nevertheless it was quite terrible to close the museum for about six months just in the moment of beginning to grow and becoming very extraordinary in Africa. We were managing it so well to bring the local people into our museum. We had 43% of local visitors which is quite rare for a museum in Africa.“

“Vielleicht weil wir solch ein junges Museum sind, das gerade mal im Dezember 2018 eröffnet worden war und sich nur etwas länger als ein Jahr in Betrieb befand, waren wir mehr resistent gegen COVID-19 als andere”, erklärte Hamady Bocoum. “Gleichwohl war es ziemlich schrecklich, das Museum für ungefähr sechs Monate schließen zu müssen, und zwar genau in dem Moment, als wir begonnen hatten zu wachsen und etwas Außergewöhnliches in Afrika zu werden. Wir hatten es so gut geschafft, die örtliche Bevölkerung ins Museum zu bringen. Wir hatten 43% örtliche Besucherinnen und Besucher, was für ein Museum in Afrika ziemlich selten ist.”

The first impression the director had when the museum was closed, was the sadness all over the place. The sadness of the objects, the sadness of the art. „Even the masks were sad. We tried to take care of it all, came in with the curators and removed the dust from the art. But it was a real stress on our shoulders, and this is what I always will have as a picture in mind: the sadness of these objects and how pale the paintings looked waiting to be seen, waiting to share their existence with the public. Museums need the contact with their visitors and they need the human interaction. Without human beings coming to see, nothing happens. It’s part of our education. And the connection with human beings is important to maintain this relationship.“

Ein erster Eindruck des Direktors, als das Museum geschlossen wurde, war die Traurigkeit des Raumes. Die Traurigkeit der Objekte, die Traurigkeit der Kunst. “Sogar die Masken waren traurig. Wir bemühten uns, gut auf alles aufzupassen und zu umsorgen, gingen mit den Kuratoren hinein und befreiten die Kunst vom Staub. Aber es war Stress für uns, und genau dieses Bild werde ich immer in Erinnerung behalten: die Traurigkeit der Objekte und wie blass die Kunstwerke wirkten, als sie darauf warteten, gesehen zu werden, darauf warteten, ihre Existenz mit dem Publikum zu teilen. Museen benötigen den Kontakt mit ihren Besucherinnen und Besuchern, und sie benötigen die Interaktion mit den Menschen. Ohne, dass Menschen kommen um zu sehen, passiert hier nichts. Es ist Teil der Bildung, und die Verbindung ist wichtig, um diese Beziehung aufrechtzuerhalten.” 

     

Hamady Bocoum says, that the time of the shutdown was very difficult. The museum tried to navigate with the situation, tried to figure out how to do things and start up again. When you close after a long time of experience with running a museum it is not easy but you still know how to reopen again. But the Museum in Dakar was new and had not found the own stance so far. He and his team looked around, observed the largest institutions, watched how others managed the crisis. They took the necessary time to consider the situation and moreover, in Senegal, and in most African countries, it can be seen that the pandemic did not have the same violent impact as in other parts of the world. With the local public it was relatively easy to face a return but there are also about 40% foreigners who come from mainly European countries. Therefore the director and his staff worked a lot with the Senegalese Alliance of Touristic Information to put in place the right framework and to respect the basic sanitary for the public.

Hamady Bocoum sagt, dass die Zeit des Shutdown sehr schwierig war. Das Museum versuchte, mit der Situation fertig zu werden, versuchte herauszukriegen, wie Dinge getan werden müssen und wie wieder gestartet werden könnte. “Wenn Du mit der Erfahrung eines langjährigen Museumsbetriebs schließt, ist es schon nicht einfach, aber Du weißt, wie Du wieder eröffnen kannst.” Aber das Museum in Dakar war neu und hatte seine Haltung noch nicht gefunden. Hamady Bocoum und sein Team schauten sich um, beobachteten die größten Einrichtungen und betrachteten deren Wege, aus der Krise zu kommen. Sie nahmen sich einerseits die notwendige Zeit, um die Situation einschätzen zu können und andererseits muss man berücksichtigen, dass die Pandemie im Senegal und den meisten afrikanischen Ländern nicht die gewaltige Auswirkung hatte wie in anderen Teilen der Welt. Die Wiederaufnahme des Betriebs mit der lokalen Bevölkerung war relativ einfach, jedoch gibt es über 40% ausländische Besucherinnen und Besucher, hauptsächlich aus europäischen Ländern. Hierfür arbeiteten der Direktor und seine Mitarbeiter eng mit der Senegalischen Tourismus Zentrale (Senegalese Alliance of Touristic Information) zusammen, um die Rahmenbedingungen und das Hygienekonzept für das Publikum zu erstellen und zu gewährleisten.

 

 

 

„On the 13th November we opened the first and very interesting exhibition after the closing time, entitled „Heritage“ by the American graffiti artist JonOne, a big name in street art. Then followed the 40th birthday of a Senegalese artist. On the 6th of December the museum reopened for its 2nd anniversary. The museum is alive again. The artworks are relieved and have no more masks. I think that even the paintings finally are not feeling so lonely anymore. Now we have a number of exhibitions lined up. We hope that everything will go smooth. The sanitary measures are respected, we will ensure that everybody is respected and we hope that within this new context that humanity will take over again and will win on COVID-19. Thank you!“

“Am 13. November eröffneten wir die erste und sehr interessante Ausstellung nach der langen Schließungszeit, “Heritage” mit dem amerikanischen Graffiti-Künstler JonOne, ein großer Name in der Streetart. Dann folgte der 40ste Geburtstag eines senegalischen Künstlers. Am 6. Dezember schließlich eröffnete das ganze Museum anlässlich seines zweiten Geburtstags. Nun lebt das Museum wieder. Die Kunstwerke sind enthüllt und tragen keine Masken mehr. Ich denke, dass sich sogar die Bilder endlich nicht mehr einsam fühlen. Es stehen einige Ausstellungen bevor. Wir hoffen, dass alles gut gehen wird. Die Hygieneregeln werden eingehalten, wir sorgen dafür, dass alle sich wohl fühlen können und hoffen, dass in diesem neuen Zusammenhang bald wieder die Menschheit übernehmen und COVID-19 besiegen kann. Dankeschön!”

The Symposium is for free. The whole program

and the films of the speakers are online.

 

Das Symposium ist bei freiem Eintritt.

Das ganze Programm und die Filme der Sprecher sind online.

www.reframingmuseums.ae

 

 

Reframing Museums
MCNicon.png
hotelMadou.JPG

MADOU HOTEL 

4 kilometers from

the Museum of Black Civilizations on the legendary slave island of Gorée,

an UNESCO World Heritage Site. Find a haven of peace,

where the simplicity of

an authentic service will stimulate your creativity

in this first open innovation space for professionals

and entrepreneurs

of the GLAM sector.

Dakar > Senegal > West Africa

ROOMS - Pullman Dakar Teranga (144).jpg

An Artist in the Hotel

hilda-latzoo-profile.png

Interview with Hilda LATZOO,

Communication and Digital Manager,

6 Award-Winning Hotel Pullman Dakar Teranga

logo lulu.png

Dakar > Senegal > West Africa

Banner Expo Visitors Centre.png
How                                                         wants to educate the classroom ?
EXPO-LOGO-201_59.png

FOCUS SHIFT

Tourism industry

How e-commerce giant Alibaba developed the fliggy mobile application in the midst of a pandemic, giving the world's largest museums in Europe and the Middle East an opportunity to connect with China's confined tourist audience. Capitalizing on the success and experience of its most relevant digital marketing tool to date: livestreaming

" The Majority of them have never taken part in a livestream before "

- Ada XU , Regional  Director of Europe , Middle East at FLIGGY  .

Travel Platform of Alibaba Group

logo fliggy.png

Comment le géant du e-commerce Alibaba a développé l'application mobile fliggy en pleine période de pandémie, donnant une opportunité aux plus grands musées au monde en Europe comme au Moyen orient de se connecter avec l'audience touristique chinoise en plein confinement. 

Capitalisant sur le succès et l'expérience de son outil de marketing digital le plus pertinent à ce jour :

la diffusion en temps réel. 

Wie der E-Commerce-Riese Alibaba mitten in der Pandemie die mobile App "Fliggy" entwickelte und damit den größten Museen sowohl in Europa als auch im Nahen Osten die Möglichkeit gab, mit dem derzeit stark eingegrenzten touristischen Publikum Chinas in Kontakt zu treten.

 

Hier der Livestream, der die wirtschaftliche Erfolgsgeschichte erzählt und die Erfahrung mit dem bis heute wichtigsten digitalen Marketing-Tool solch einer Aktion beschreibt: 

WATCH 

SYMPOSIUM III